Hinterstoder

Flötzersteig

Fast durchgehend befestigter und als Flötzersteig gekennzeichneter Weg, großteils entlang der Steyr. An mehreren markanten Stellen zusätzliche Erklärungstafeln.

Vom Bahnhof Hinterstoder folgen Sie der Markierung des Weitwanderweges 09, überqueren die B 138 und wandern über Wiesen hinunter zum Ufer der Steyr. (Vom GH Steyrbrücke aus gekennzeichneter Einstieg am rechten Steyrufer.)

Nun schmaler Steig leicht ansteigend zum Sperrhäusl. Weiter über das Bachbett, einige Stufen abwärts zum Fahrweg, vorbei am Pechhäusl (ehemalige Pechbrennerei), dem schattigem Fahrweg folgend (immer wieder imposante Ausblicke auf Ostabstürze des Kleinen Priel) zur Stodertaler Landesstraße. Nun rechts über die Schrattentalerbrücke, dann scharf links weiter auf dem befestigten Fahrweg entlang der Steyr bis zur Weggabelung.

Entweder links, Feldweg (Wegnr. 45) entlang der Steyr über Stampflsteg zum Gausrab, kurzes Stück am Gehsteig, entlang Stodertaler Landesstraße zur Sagmeisterbrücke, von dort rechts auf Zufahrtsstraße, Markierungen folgen bis Gütler (Bauernhof) oder rechts kurz aufwärts auf einer schmalen Asphaltstraße. Den Markierungne folgend vorbei am Karlbauernhof, Schnablgut (Mostschenke), zum Gütler, wo sich beide Varianten treffen. Vom Gütler auf einer Forststraße entlang bis zum Stromboding-Wasserfall. Weiter taleinwärts leicht steigend, vorbei an der Abzweigung zur Kreideluke (Höhle) bis zur asphaltierten Straße. Nun wandern Sie weiter auf der Straße vorbei an der Pension Prielkreuz, einer alten Mühle. Weiter auf einem Schotterweg bis zur Weggabelung, entweder links über Steyr auf schattigem Weg oder geradeaus auf der Sonnenseite ins Ortsgebiet von Hinterstoder. An der Brücke beim Jutel treffen sich die beiden Wege wieder. Vorbei an der Konditorei Gollner gelangen Sie ins Ortszentrum um Alpineum.

 

Schiederweiher-Polstergut-Dietlgut

Nach dem SChiederweiher gelangen Sie auf eine Forststraße. Entweder diese entlang zum Polsterstüberl (Einkehrmöglichkeit) oder ein kurzes Stück zurück auf der Forststraße und den AV-Weg 201 den Hang entlang, wo Sie kurz vor dem Polsterstüberl die Forststraße wieder erreichen. Nach dem Polsterstüberl bei der Abzweigung links die Straße Nr. 209 weiter, entlang von Wiesenrändern, dann durch einen Wald bis zur Kreuzung bei einer Brücke. Auf dem Wegnr. 209 an Zäunen entlang zum Nickergut. Der Weg führt durch den Hof, später vorbei an einigen Häusern und Wiesen. Kurz bevor Sie zum Dietlgut kommen, befindet sich rechter Hand die Dietlkapelle. Diese schöne Waldkapelle lädt zu einer besinnlichen Rast ein. Nach ein paar Minuten erreichen Sie das Dietlgut. Variante: Anstatt zum Polstergut gleich nach dem Schiederweiher links den schattigen Wegnr. 209 durch die Klinserau. Dieser Weg kürzt um ca. 15 Min. ab.

 

Dietlgut-Baumschlagerreith-Steyrursprung

Beim Dietlgut beginnt der Weg 209a. Entlang der Steyr wandern Sie gemütlich Richtung Talende. Nach etwa 2/3 des Weges überquert man die Steyr und über eine Forststraße gelangt man leicht ansteigend zur Baumschlagerreithstraße, nun weiter rechts zur Jausenstation Baumschlagerreith. Über eine Forststraße erreicht man in ca. 15 Min. den Steyrursprung. Aus sieben Quellen entspringt die Steyr. Zurück über den gleichen Weg oder auf der Landstraße.

 

Kneipp-Promenade

Ausgehend vom Dorfbrunnen in Hinterstoder führt der Weg entlang der Dorfstraße durch den Ortskern bis zum großen Seilbahn Parkplatz. Dort geht's links vorbei zum Freizeitzentrum. Gleich hinter der Tennishalle gelangen Sie auf Schotterwegen ins Augebiet der Steyr. Auf der gegenüber liegenden Flussseite können Sie bereits die Einrichtungen der Kneipp-Anlage erkennen, die über den, ein kurzes Stück flussabwärts gelegenen, Holzsteg bequem erreichbar sind. In der frei zugänglichen Kneipp-Anlage lassen sich die Anregungen von Pfarrer Kneipp für eine gesunde Lebensordnung unkompliziert ausprobieren und praktizieren. Zahlreiche Bankerl entlang des Weges laden zum Verweilen ein und sorgen für stressfreie Momente. Zurück ins Dorfzentrum geht's über den fast eben geführten Schotterweg flussaufwärts zur Wildmeisterbrücke, von wo aus Sie zum Ausgangpunkt zurückgelangen.

 

Kreidelucke

Vor dem Gemeindeamt Hinterstoder rechts die Straße hinunter am Jutel vorbei. Über die Brücke und nach dem kleinen Haus auf rechter Seite (Hinweistafel Flötzersteig) die Schotterstraße nehmen. Der Steyr bzw. entlang einer Wiese, später durch Wald, vorbei an einer Mühle und der Pension Prielkreuz (eine der ältesten Fremdenpensionen des Tales, Urlaubsquartier von E. T. Compton) zur Brücke beim Poppenberg. Nun gerade weiter einen schön angelegten Steig zur Weggabelung (Hinweistafel, Rubbelstation). Dann links aufwärts über Steiglein in 5 Min. zum mächtigen Portal der Kreidelucke (Führungen möglich). Retour auf dem gleichen Weg.

 

Rubbel-Wandern

Rubbel-Bilder statt Hüttenstempel - einzigartig in Österreich!

Wandern durchs Stodertal, das aufgrund der reizvollen Bergwelt an sich schon ein Ereignis ist, wird durch eine zusätzliche Attraktion bereichert. An 15 kulturhistorisch, geologisch oder landschaftlich interessanten Plätzen des Stodertals wurden Rubbel-Stationen errichtet. Mit einer speziellen Kreide können sich dort Wanderer das Motiv von einer Messingplatte in ein Büchlein rubbeln.

Dieses Büchlein enthält Hintergrundinformationen zu den einzelnen Rubbel-Standorten und entsprechende Freiräume, wo an den jeweiligen Stationen Motive zur Erinnerung eingerubbelt werden.

Kurze Wegbeschreibungen und Wissenswertes über den Ort ergänzen die Broschüren. Gemeinsam mit der entsprechenden Kreide und einer Wanderkarte, in der die Stationen eingetragen sind, erhält man zum Preis von € 5,00 in den Tourismusbüros von Hinterstoder und Vorderstoder.

An folgenden Plätzen sind Rubbelstationen installiert:

Schiederweiher, Baumschlagerreith, Dietlkapelle, Schafferreith, Prielschutzhaus, Geißlitzkogel, Alpineum, Dorfbrunnen, Jaidhauseraussicht, Kreidelucke, Stampfl-Steg, Bergstation Hutterer Höss, Steyrsbergerreith, SWUWIZ in Vorderstoder, Kirche in Vorderstoder