Wandervorschläge von Vorderstoder ausgehend

Pießling-Urspung

Weg-Nummer: 2, 4

Gehzeit: ca. 2,5 Std.

Schwierigkeitsgrad: blau

Einkehrmöglichkeiten: Dorfstüberl, Stockerwirt, Bergpfeffer

Ausgangspunkt ist das Gemeindeamt Vorderstoder. Sie zweigen von der Hauptstraße nach ca. 600 m an der Brücke auf die Forststraße zum Schafferteich ab, Weg Nr. 2/4. Sie wandern vorerst leicht ansteigend durch den Wald, dann über eine kleine Wiese und wieder längere Zeit durch Wald bis zu einer Weggabelung (Gehzeit bis hierher ca. 25 Minuten). Der Weg Nr. 2 führt nach links immer durch den Wald bis zum Ferienhof Rotbuchner. Folgen Sie der Markierung über den Wiesenweg bis zu einem Forstweg, dann nach rechts an einem einzelnen Haus vorbei leicht abwärts bis zu einer Brücke, nach der sie nach links wenden und ca. 80 m talwärts (feuchte Stellen möglich) gehen, dann geht es nach rechts wieder längere Zeit durch den Wald, oberhalb eines Gehöfts vorbei bis zu einer Straße. Dieser folgen Sie aufwärts bis zum Gehöft Brunnstein. Von hier führt der Weg nach links durch Wiesen- und Waldstücke und über ein Seilstück abwärts zum Pießling-Ursprung.

Diese Wanderung ist nicht sehr anstrengend, bietet immer wieder herrliche Ausblicke und führt Sie zu einem Schauspiel der Natur, der mindestens 70 m tiefen Pießling-Quelle (größte Karstquelle der nördlichen Kalkalpen). Unzählige Tauchversuche brachten kein endgültiges Ergebnis über die tatsächliche Tiefe. Es wird vermutet, dass es sich dabei um ein weit verzweigtes Höhlensystem handelt, das die Niederschläge eines großen Teiles des Warscheneckgebietes aufnimmt.

Der Rückweg führt Sie an einem der letzen noch betriebenen Sensenwerke vorbei zum GH Sengsschmied in Roßleithen. Von hier können Sie mit dem Autobus nach Vorderstoder zurückfahren.

 

 

Windhagersee 

Weg-Nummer: 3, 7

Gehzeit: ca. 1 - 2,5 Std.

Schwierigkeitsgrad: blau

Einkehrmöglichkeiten: Stockerwirt, Dorfstüberl, Bergpfeffer, GH Sonnfeld

Ausgangspunkt ist das Gemeindeamt Vorderstoder. Sie zweigen von der Hauptstraße nach ca. 600 m an der Brücke auf die Forststraße zum Schafferteich ab, Weg Nr. 2/4. Sie wandern vorerst leicht ansteigend durch den Wald, dann über eine kleine Wiese und wieder längere Zeit durch Wald bis zu einer Weggabelung (Gehzeit bis hierher ca. 25 min.). Von dort gelangen Sie nach rechts aufwärts durch den Wald zu einem Güterweg, den Sie nach links leicht abfallend entlanggehen.

Vorbei an einem kleinen Wohnhaus gehen Sie über kleine Wiesen- und Waldstücke zu einem Bach. Später kommen Sie an einer Alm, dem Michl-Reith vorbei auf einen Forstweg, dem Sie ca. 100 m abwärts folgen. Dann nach rechts durch lichten Wald ein Steilstück aufwärts wandern und dann fast eben, immer durch den Wald, das letzte Stück teilweise auf der Forststraße, gelangen Sie zum Windhagersee.

Der Windhagersee ist eine Oase der Stille mitten im Wald. Am Ufer steht eine Jagdhütte, Bänke laden zur geruhsamen Rast ein. Der Wasserstand des Sees ist nach Jahreszeiten sehr unterschiedlich. Der Windhagersee hat weder einen sichtbaren Zu- noch Abfluss. Bei trockenem Wetter kann man rund um den See wandern.

 

 

Stromboding

Weg-Nummer: 9

Gehzeit: ca. 2 Std.

Schwierigkeitsgrad: rot

Der Weg führt bis zur Unterbucheben und geht dann nach ca. 150 m (HT) Richtung Zamseggergut. Von dort die Zufahrtsstraße hinunter und bei der Einmündung in die Gemeindestraße nach rechts. Nach weiteren 100 m zweigt der markierte Weg (HT) durch den Wald ab, zum Lugisgut. Weiter mit der Markierung 9 in die Nähe des Gutes Stensberg (Bauernhof). Der Weg führt über Wiesen und durch Wald abwärts zur Senke "Schönau" und auf der Markierung 34 dann weiter abwärts entlang der Forststraße. Nach der ersten Kehre links, auf einen Waldweg abzweigen. Nun folgen Sie der Markierung 34, die Landesstraße überquerend, zum Wasserfall Stromboding. Auf der Landesstraße gelangen Sie in etwa 20 min. Richtung Hinterstoder zur Busstation (Abzweigung nach Vorderstoder).

Ausdauernde Wanderer können auf der Straße in Richtung Vorderstoder gehen und nach ca. 10 min. nach rechts abzweigen (HT) und der Markierung 1 aufwärts zum Gehöft Wartegg und nach Vorderstoder folgen (Gehzeit ab Stromboding ca. 2,5 Std.).

 

 

Baumschlagerberg - Wildalm

Weg-Nummer: 11, 12

Gehzeit: 3,5 Std.

Schwierigkeitsgrad: rot/schwarz

Einkehrmöglichkeiten: Dorfstüberl, Stockerwirt, Bergpfeffer, Almgasthof Baumschlagerberg

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist der Ort Vorderstoder. Auf der Hauptstraße in Richtung Hinterstoder zweigen Sie beim Landhotel Stockerwirt (HT) ab. Der erste Weg führt vorerst talwärts, wobei der Loigisbach überquert wird. Folgen Sie dem Ortschaftsweg aufwärts bis kurz nach der "Mittelstation" der Hackl-Lifte, wo Sie links abzweigend (HT) etwas steil hinauf zum Almgasthof Baumschlagerberg (1.000 m Seehöhe) ansteigen können oder Sie bleiben auf dem asphaltierten Ortschaftsweg, auf dem Sie den Almgasthof bequemer erreichen (Zufahrtsmöglichkeit bis zum Baumschlagerberg). Die Gehzeit für beide Varianten beträgt jeweils ca. 1 Std.

 

 

Zur Wildalm

Weg-Nummer: 11, 12

Gehzeit: ca. 2 - 2,5 Std. ab Baumschlagerberg

Schwierigkeitsgrad: schwarz

Einkehrmöglichkeiten: Almgasthof Baumschlagerberg

Vom Baumschlagerberg führt der Weg erst über die Wiese und dann durch den Wald aufwärts, wobei eine Forststraße überquert wird, zu einer zweiten Forststraße, der Sie ca. 500 m entlang bis in die Nähe eines Schrankens folgen (HT). Hier zweigt der Weg nach oben ab. Da dieser markierte Weg ziemlich steil ansteigt, können Sie auch die bequemere Forststraße zum Aufstieg wählen. Die Wildalm (1.605 m) ist nicht bewirtschaftet, bietet aber eine sehr schöne Aussicht. Gehen Sie nach den Wildalmhütten weiter, halten Sie sich rechts und orientieren Sie sich an den Steigspuren (keine Markierungen mehr), die über Weideböden und durch Latschenfelder zum Gipfel führen (1.860 m).

 

 

Rundwanderweg Baumschlagerberg

Weg-Nummer: 11

Gehzeit: ca. 1 Std.

Schwierigkeitsgrad: blau

Einkehrmöglichkeiten: Stockerwirt, Dorfstüberl, Bergpfeffer, Almgasthof Baumschlagerberg

Ausgangspunkt ist wieder der Ort Vorderstoder. Etwa 40 m östlich vom Gemeindeamt (Richtung Windischgarsten) zweigen Sie auf den Wiesenweg nach rechts ab oder Sie wenden sich erst nach ca. 600 m auf der Hauptstraße nach rechts (nach der Brücke mit HT) hinauf zum lang gezogenen Schafferhof (HT) und weiter in den so genannten Hammerlgraben. Vorbei am Edtbauerngut, zeigt der Weg eine stärkere Steigung, durch den Wald erreichen Sie den Almgasthof Baumschlagerberg (1 Std. Gehzeit). Von da aus können Sie nach der eingangs beschriebenen Route nach Vorderstoder zurückgelangen.

Wenn Sie die Steigung nach dem Edtbauerngut meiden wollen, führt knapp oberhalb des Gehöfts ein Fahrweg nach rechts, vorbei am Eckhartenhof, zum eingangs beschriebenen Ortschaftsweg, auf dem Sie zum Baumschlagerberg gelangen oder talwärts nach Vorderstoder zurück können.

 

 

Vorderstoder - Zellerhütte

Weg-Nummer: 201

Gehzeit: 2 1/2 Std.

Schwierigkeitsgrad: schwarz: Forststraße, Fußweg

Einkehrmöglichkeiten: Zellerhütte

Vom Ortszentrum beim Steinerwirt führt ein Wiesenweg zum Schaffergut. Ab dem Schaffergut folgt man der Schotterstraße, leicht ansteigend, zu einem Parkplatz bis zum Bauernhof Großgrub. Nun weiter zum Gehöft Binder. Der Weg führt nun ansteigend meist durch einen Hochwald zur Talstation der Materialseilbahn Zellerhütte. Weiter zuerst mäßig steil dann viele steile Serpentinen aufwärts mit teilweise herrlichem Blick auf die Prielgruppe zur Zellerhütte (Übernachtungsmöglichkeit). Von der Terrasse genießen Sie einen herrlichen Blick über das Windischgarstnertal und Sengsengebirge. Retour auf dem gleichen Weg oder Sie wandern weiter auf das Warscheneck (2,5 Std.), zur Dümlerhütte (5 Std.) oder zum Linzerhaus/Wurzeralm (4,5 Std.). 

 

 

Minigolfwanderweg

Gehzeit: ca. 4 Std.

Schwierigkeitsgrad: blau

Einkehrmöglichkeiten: Stockerwirt, Dorfstüberl, Bergpfeffer

Erste österreichische Minigolfwanderung. Rundweg mit 10 Stationen, vorbei an Bauernhöfen und Gasthöfen, mit herrlichen Aussichtsplätzen. Beachten Sie bitte die eigene Minigolfbroschüre mit Spielplan. Kugel, Holzschläger und Broschüre erhalten Sie im Gemeindeamt (Infobüro) oder beim Landhotel Stockerwirt.

 

Vorderstoder - Hinterstoder

Weg-Nummer: 1, 201, 9

Gehzeit: 2 Std.

Schwierigkeitsgrad: blau

Einkehrmöglichkeiten: Stockerwirt, Dorfstüberl, Bergpfeffer

Der Fußweg nach Hinterstoder, beginnend am Gemeindeamt Vorderstoder Nr. 1 oder 201 beim Landhotel Stockerwirt und dem SWUWIZ-Spielplatz vorbei, geht`s hinauf entlang dem Hackl-Lift. Nach der Mittelstation der Hackl-Lifte führt der Weg rechts mit der Markierung Nr. 201 am Hutgrabengut (Bauernhof) vorbei und jetzt längere Zeit leicht abwärts. Der Weg biegt vor dem nächsten Gehöft links ab und geht über eine Brücke durch Wiesen und Wald, an einem kleinen Haus vorbei bis zum Gehöft Wartegg und von hier abwärts zur Ortschaft Mitterstoder. Auf der Straße gelangen sie dann in den Ort Hinterstoder, von wo Sie mit dem Bus nach Vorderstoder zurückfahren können. Sie können aber auch den Rückweg zu Fuß antreten und zwar auf der Straße in Richtung Vorderstoder (ca. 1,5 km) bis zur Hinweistafel an der Brücke und dann der Markierung 35 folgend nach links hinauf zum Lugisgut und auf dem Weg Nr. 9 zurück nach Vorderstoder (Gehzeit von Hinterstoder ca. 2 Stunden).

 

 

Ramseben - Immerlgsoll

Weg-Nummer: 3, 7

Gehzeit: ca. 1 - 2,5 Std.

Schwierigkeitsgrad: blau

Einkehrmöglichkeiten: Stockerwirt, Dorfstüberl, Bergpfeffer, GH Sonnfeld

Von Vorderstoder ausgehend zweigen Sie beim Landhotel Stockerwirt rechts ab, folgen dem Minigolf-Wanderweg (Hinweistafel) vorbei an den Ferienhöfen Grassegg und Mittermair bis zum kleinen Bauernhof Wurzer. Folgen Sie dann dem Güterweg Ramseben vorbei am Familienland-Hotel Lindbichler und der Hubertuskapelle bis zur Pension Hinterramseben (1.000 m). Dieser Weg bietet Ihnen ein großartiges Gebirgspanorama, von den Haller Mauern über die Warscheneckgruppe bis zur Prielgruppe. Von der Hinterramseben führt der Weg Nr. 3 fast eben über eine Wiese und ein kurzes Waldstück zu einem Forstweg, dem sie ca. 150 Meter folgen, dann zweigen Sie nach links ab. Hier geht es relativ flach weiter durch den Wald mit einigen Lichtungen zu einem weiteren Forstweg, der leicht ansteigend vorbei an einer Wildfütterung zum Immerlgsoll (1.160 m) führt. Der Weg dorthin bietet immer wieder herrliche Ausblicke ins Stodertal und zur nahen Prielgruppe. Sehr oft kann man hier auch Gämsen beobachten, wenn man sich entsprechend ruhig verhält. Das Immerlgsoll ist ein Almplateau mit einer schönen Jagdhütte (nicht bewirtschaftet). Bitte nehmen Sie wegen des Wildes Hunde an die Leine! Für den Rückweg können Sie, wenn Sie den Forstweg talwärts bis zur Markierung Nr. 7 und dann die Asphaltstraße abwärts gehen, zum Lögergut und weiter nach Vorderstoder gelangen, oder Sie gehen wieder zurück zur Ramseben und dann talwärts nach Vorderstoder.

 

 

Schafferteich

Weg-Nummer: 8

Gehzeit: 3/4 Std.

Schwierigkeitsgrad: Blau

Vor dem Steinergut führt der Wiesenweg zum gut sichtbaren Schaffergut. Von dort folgen Sie dem linken Güterweg aufwärts bis zu einem Parkplatz, wo nach rechts die Forststraße zum Schafferteich abzweigt. Schöner Rundwanderweg um den See. Im Sommer bietet sich der Teich zum Baden und Fischen an. Als Rückweg wählen Sie den Weg über den Damm und dann nach links zum Haus Binder und vorbei am Ferienhof Großgrub, zurück zum erwähnten Parkplatz. Eine andere Möglichkeit führt vor dem Großgrubergut nach rechts auf einer Straße ca. 150 Meter bis zur Markierung Nr. 4 und dieser folgen Sie dann nach links abwärts durch den Wald nach Vorderstoder.

 

 

Steyrsbergerreith - Hutterer Böden

Weg-Nummer: 11

Gehzeit: ca. 3/4 Std. bzw. 2,5 Std.

Schwierigkeitsgrad rot

Einkehrmöglichkeiten: Almgasthof Baumschlagerberg, Steyrsbergerreith, Edtbauernalm, Gastronomie auf den Hutterer Böden

Vom Baumschlagerberg führt der Weg erst über die Wiese und dann durch den Wald aufwärts, wobei eine Forststraße überquert wird, bis zur zweiten Forststraße, der sie bis zu einer Abzweigung (HT) und nach rechts weiter bis zum bald sichtbaren Steyrsbergerreith folgen. Diese schön gelegene Almhütte inmitten einer Almwiese ist im Sommer bewirtschaftet. Der Weg zu den Huttererböden führt flach weiter, erreicht eine Forststraße (ab hier Markierung Nr. 31), der Sie bis zu einer Gabelung folgen (nach links führt die Straße ins obere Rottal). Sie gehen nach rechts zur unteren Edtbauernalm, nach der Alm steigt der Weg aus einer Rechtskurve über das ebene Almplateau zur Mittelstation der Hutterer-Höss-Bahn (1.400 m Sehhöhe). Von dort können sie mit der Seilbahn zur Hutterer Höss (1.848 m) fahren. Zu Fuß ersteigen sie den Hössgipfel und genießen die herrliche Aussicht. Von der Mittelstation geht´s mit der 6-er-Gondelbahn talwärts nach Hinterstoder, von dort können sie mit dem Bus oder Wandertaxi nach Vorderstoder zurückkehren. Bequemer ist die umgekehrte Wanderung. Sie nehmen den Bus nach Hinterstoder und fahren mit der Gondelbahn zur Mittelstation der Höss-Bahnen. Von dort gehen sie über die Edtbauernalm, Steyrsbergerreith und Baumschlagerberg nach Vorderstoder. Gehzeit ab Seilbahn ca. 2,5 Stunden.

 

 

Hunger

Weg-Nummer 5, 6

Gehzeit: ca. 1,5 Std.

Schwierigkeitsgrad: blau/rot

Vom Steinergut aus wandern sie auf Weg Nr. 5 und 6 bis zum Riesergut, vor dem sie nach rechts abzweigen und dem Wiesenweg bis kurz vor der Jausenstation Saukogel folgen. Der Weg Nr. 6 zum Bauernhof Hunger führt über eine Wiese und dann durch den Wald ohne besondere Steigungen. Vom Ziel der Wanderung aus können sie den schönen Ausblick über das Garstnertal genießen. Abwechslungsreich ist auch der Rückweg, der ebenfalls mit der Nr. 6 markiert ist und vorerst eben und dann leicht fallend durch Wald und dann auf einer Straße zum Gehöft Filzmoserreith führt. Der Weg führt direkt durch den Hof (bei Bedarf Tor öffnen!). Von dort gehen sie auf dem Waldweg mit einigen Steilpassagen bis zur Straße, die bergauf zur Jausenstation Saukogel führt. Wenn sie jedoch der Straße bergab folgen, kommen sie zur Filzmoserkapelle, von wo sie entweder entlang der Hauptstraße oder durch den so gennanten Torfstick, Vorderstoder erreichen.

 

 

Riesergut - Spitzmäuerl - Filzmooseralm

Weg-Nummer 5

Gehzeit: ca. 2,5 Std.

Schwierigkeitsgrad: schwarz

Sie wandern vom Steinergut (Hinweistafel) auf dem Güterweg Ramseben, zweigen bei der Tischlerei Rohregger nach rechts ab und erreichen, vorbei an einigen Häusern, durch Wald und über Wiesen, das Gehöft Riesergut (Gehzeit ca. 40 Minuten). Sie können auch auf dem Güterweg Ramseben bleiben und nach 1,5 km nach rechts zum Riesergut abzweigen. Der Weg Nr. 5 zweigt von der Asphaltzufahrtsstraße Riesergut zum Spitzmäuerl ab. Der Weg führt ziemlich steil bergwärts und teilt sich dann in den Fußweg nach rechts zum Spitzmäuerl und in den Karrenweg, der direkt zur Rieseralm führt. Das Spitzmäuerl ist ein großer, hoher Felsen mit sehr schöner Aussicht. Obwohl der Aussichtspunkt gut gesichert ist, sollten sie auf ihre Kinder achten! Der Steig vom Spitzmäuerl führt leicht ansteigend in ca. 1 Stunde zum Almplateau der Rieseralm (Almwiese - keine Hütte mehr vorhanden), von wo man auf der Forststraße zur Filzmoseralm (nicht bewirtschaftet) kommt. Eine weitere Möglichkeit, die Filzoseralm zu erreichen, ist die: Sie bleiben auf dem Güterweg Ramseben, gehen am Almhotel Lindbichler vorbei, etwa 60 Meter nach der Hubertuskapelle nach rechts und folgen dieser Forststraße bis zur dritten Kehre, wo links der Aussichtsfelsen Hirschmauer aufragt, der wirklich einen Abstecher wert ist (Achtung Absturzgefahr!). Bleiben sie auf der Straße, bis sie die Almhütte erreichen. Diese Forststraße ermöglicht von Beginn an herrliche Blicke in das Stodertal und auf die Berggipfel. Vor allem im Herbst ist diese Wanderung durch die Südhanglage sehr zu empfehlen. Unser Vorschlag: Steigen sie über das Spitmäuerl zur Filzmoseralm an und nehmen sie für den Rückweg die bequemere Forststraße zum Almhotel Lindbichler.